Für was brennt dein Feuer

Hast du auch schon bemerkt, wie viel Kraft und Motivation es dir gibt, wenn du etwas machen kannst, was wirklich deines ist? Wenn du für etwas brennst, dann werden riesige Kräfte in dir frei.
Ich werde dir noch weitere drei Tools am Schluss geben, wie auch du besser vorwärts auf deinem Weg kommst.
Ich fühle gerade besondere Zeiten, Jahrzehnt-Wechsel, Neuausrichtung auf diversen Ebenen bei mir und enorme globale Umwälzungen in der Natur und in der spirituellen Welt. Da ist gerade viel Zittern, wie auf einer Slack-Line.

Diese Übergänge bahnten sich an und wirken nun vermehrt in alle unsere Lebensbereiche.
Es gibt im Leben immer wieder Phasen, wo du dich neu ausrichten darfst. Irgendwann ist fast alles mal zu Ende. In solcher Zeit fühlt es sich dann womöglich leer und unsicher an. Dein vertrauter Alltag wird umgekrempelt. Es folgt eine Transformation. Vielleicht weisst du noch nicht, wohin sie führen wird. Du fühlst nur eine grobe Richtung, hast vielleicht eine Vorahnung. Diese Ahnung ist womöglich noch stark gefiltert von Ängsten, Unsicherheiten, Gedanken und deinen bisherigen Erfahrungen.
Vielleicht steckst du in einem Muster drin und wiederholst Lektionen in deinem Leben, bis du sie kapiert hast. Oder du bist in deinem goldenen Käfig und merkst die Stagnation.
Sei es das Ende einer Beziehung, das Ende eines Jobs oder Projekts, vielleicht ein Wohnungswechsel – egal – das Bisherige und Vertraute wird sich ändern. Ist es wirklich das Ende? Oder wandelt es sich um aufs nächste Level? Diese Täler aus zu halten und eventuell vieles loszulassen ist nicht einfach.
Innerhalb diesen Veränderungen ist es gut, genau in dich hinein zu horchen, deine Körperempfindungen zu fühlen, wenn du dir die verschiedenen Wunschvorstellungen oder Möglichkeiten vorstellst in deiner Imagination. Verbinde dich fest mit deinen Körperwahrnehmungen. Wo und wie spürst du es? Weite? Enge? Entspannung? Kloss im Hals? Druck auf dem Bauch? Wo ist Fluss und wo ist Blockade, etc.
Treffe keine übereiligen, emotionalen Entscheide, sondern sei wachsam, offen und bereit Zeichen zu sehen, die dir dein Leben bringen wird. Meditiere, tanze es, gehe auf lange Spaziergänge in die Natur und lass dich von Freunden oder Coaches begleiten, ihre Sicht der Dinge zu erläutern.
Und ganz wichtig: „Glaube nicht alles, was du denkst“.
Vermutlich weiss es dein Unterbewusstsein schon lange, wohin es geht, kann es dir aber noch nicht zeigen, weil du noch nicht bereit dazu bist, es anzunehmen.
Darum ist die Verbindung zu deinem Körper, der Eigenkontakt so wichtig, weil es der Schlüssel zu deinem Unterbewusstsein ist.

Ich kenne diese Zustände sehr gut, da ich sie schon vielfach durchgemacht habe. Das Leben testet dich und uns stets aufs Neue, ob du stark genug bist für den nächsten Schritt. Ist die eine Aufgabe gemeistert, kommt die nächste um die Ecke.
Manchmal ist es mir fast unheimlich und unglaublich, wohin dieser Weg mich schon geführt hat. Alle diese Schritte, dich ich meistern durfte, seit ich mich bewusst dafür entschieden habe, meinen Weg zugehen. Da waren auch viele Irrwege und falsche Abzweigungen, doch auch die haben mich weiter gebracht, klarer gemacht, bewusster gemacht und erfahrener. Ich bin dankbar für jeden von ihnen.
Auch jetzt bin ich wieder in einer solchen Zeit, wo sich vieles verändert. Ich werde neue Wege gehen in der tantrischen Seminararbeit. Des Weiteren tut sich viel in meinem Beziehungsgeflecht, das Polykül schwingt und formiert sich neu. Für mich ist das eine Zeit, wo ich mir meine Vision neu auskristallisieren darf, eine Phase, wo ich mein Leben gestalte. Da hilft mir das Sprichwort von Budda auf meiner Webseite: „If you do not change direction, you may end up where you are heading“.

Baue die Energie und den Mut auf, dich zu entscheiden, wenn es Zeit dafür ist.

Eine klare Vision ist die Grundlage für deine Lebensgestaltung. Sie ist sozusagen das GPS auf deinem Weg, dein Masterplan. Wie auch mit den Strassen, es gibt verschiedene Routen, um da hin zu gelangen. Wichtig ist vor allem die Ausrichtung aufs Ziel. In der Regel schaut dann das Universum, das Höhere wohin die Reise geht und was es dazu braucht. Und vielleicht ist es nicht immer die Autobahn, die du nimmst. Manchmal stehst du dann vor einer Kreuzung und kennst den Weg noch nicht. Innehalten, Vision vor Augen führen und plötzlich redet dein GPS.

Bist du dir deiner Vision schon bewusst?
Kennst du sie, oder ahnst du sie erst?
Wenn du noch sehr im Nebel watest, erahnst du womöglich wo die Sonne steht, forsche mal in die Richtung und sei kreativ und spielerisch. Schritt um Schritt wird sie sich dir zeigen und dir eine Ausrichtung geben.
Mit einer Vision kommt auch die Motivation. Deine Kraft, dein Feuer kommt zurück, du bekommst neuen Antrieb. Du fühlst die Weite, die Möglichkeiten, die Fülle.

Hier gebe ich dir noch weitere Schlüssel:
1) Sei ganz im Herz. Liebe was du tust und zeige Dankbarkeit für dich, dein Sein und deine Taten und dein Umfeld. Du musst niemanden etwas beweisen, sondern du übst deine Selbstliebe und bis nicht abhängig vom Aussen. Fühle deine Liebe in Fülle und sende sie in die Welt.
2) Erlaube dir deinem inneren König/in die Führung zu geben. Ein/e König/in handelt weise, achtsam, vorausschauend und für das grosse Ganze. Stärke und unterstütze sie/ihn.
3) Geduld und Ausdauer, die Hingabe auch Unangenehmes auszuhalten sind Pfeiler deinen Weg zu gehen und zu wachsen darin.

Mein Feuer brennt dafür, Menschen wie dich zu begleiten, Ihren Weg im Leben, in den Beziehungen und in der Verbindung zu deinem Körper und Sexualität zu finden und zu entwickeln.

Melde dich gerne für ein persönliches Gespräch, wie ich dich begleiten kann.

In Liebe
Armin Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.