Männlichkeit, lebst du sie?

Wir alle, ob Mann oder Frau, tragen die beiden Qualitäten männlich-weiblich in uns. Ying und Yang, wie es in der chinesischen Philosophie gelehrt wird.

Diese Archetypen haben verschiedene Qualitäten, die in alle Lebensbereiche hinein wirken und zum Ausdruck kommen. Maskuline Qualitäten sind Klarheit, Ausrichtung, Leadership, Aufmerksamkeit und Bewusstheit. Gerade für uns Männer ist es wichtig mit ihnen auch in Verbindung zu sein.

Es braucht Mut und Vertrauen in der Führung nicht das Ziel aus den Augen zu verlieren und Risikobereitschaft um Herausforderungen anzugehen, Konzentration und Fokus um den Moment zu spüren und danach zu handeln und darin zu entspannen.

Dieses Verantwortung für sich und andere zu übernehmen hat eine Ausstrahlung, ein Charisma oder Autorität.

Der Antrieb der männlichen Qualitäten sind Wachstum, den Drang Grenzen zu verschieben um in die absolute Freiheit und Unabhängigkeit zu kommen, ins Nichts.
Genau so fliesst auch die Energie der gesunden, männlichen Sexualität. Eine Zielstrebigkeit, eine Ausrichtung nach vorne zur Weite und zur Leere, schlussendlich zur Entspannung.

Diese enorme Kraft kann viel bewirken und erreichen. Fehlgeleitet kann sie auch viel zerstören und schaden, was die Weltgeschichte beweist. Es zeigt sich dann in Besessenheit, Kontrollwahn, Macht und Gewalt.

Jedoch ist gesunde Aggression ein Motor, der uns weiter bringt, der Dinge erschafft, der Klarheit schafft, also pure Lebenskraft.

Diese männliche Power kann auch Angst machen, weil sie so viel Potential hat, darum auch das Wort Potenz.

Wird diese Kraft unterdrückt, verliert der Mann seinen Antrieb, er wird sanft, angepasst hat keine Ausstrahlung mehr.

In der Sexualität darf sich das auch zeigen, dieses Wilde und das Feurige der maskulinen phallischen Urkraft. Wenn der Mann mit sich in Verbindung ist und die ganze Präsenz und Achtsamkeit hat, so ist dieser leidenschaftliche Ausdruck von Wollen, von Vereinigung ein grosses Geschenkt und er ist dann ein wahres Gegenüber einer Frau, die ihn dafür liebt.

Mit seiner Achtsamkeit und Bewusstheit kann er authentisch sich zeigen und weil er mit seinem Herz in Verbindung ist, ist er auch eine Quelle der Liebe.

Und durch diese Verbindung mit der femininen Seite hat er auch die Möglichkeit das ganze Spektrum des sexuellen Ausdruckes zu leben und zu erleben.

Nun wie kommt man als Mann dorthin?

Indem du dein Selbstwert wieder aufbaust, Schritt um Schritt.

Indem du gut zu dir schaust – und da meine ich nicht, dass es du dir gemütlich machst in der Couch – sondern dich fit hältst mit gesundem Essen und Bewegung und vor allen, in dem du dich Herausforderungen stellst. An denen kannst du wachsen und Mut schöpfen für die nächste, grössere Herausforderung.

Das geht natürlich einfacher mit einem Mentor, einem Coach der dich darin begleitet und anspornt, denn der innere Schweinehund hat doch stets 100 Ausreden parat, warum du es nicht jetzt tun sollst.

Komm jetzt in deine maskuline Kraft und kremple dein Leben um in Beziehungen und Job.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.